Tag des offenen Denkmals

Zum Thema Macht und Pracht mit Bezug zur Reformation wird auch ein Bild des Lotharkreuzes aus dem Aachener Domschatz in der Ausstellung gezeigt. In der Zeit seiner Entstehung war dieses Kreuz ein Symbol für die Verbindung von Heiligkeit und Herrschaft. Bild: Pit Siebigs / Copyright: Domkapitel Aachen

Am Sonntag, 10.09.2017, beteiligte sich auch die Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück am bundesweiten „Tag des offenen Denkmals“ und öffnete die Ev. Stadtkirche Rheda. In diesem Jahr wurden im Chorraum der Kirche zudem einige Bilder mit Bezug zum Reformationsjahr 2017 ausgestellt.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat als Jahresthema 2017 das Motto „Macht und Pracht“ ausgegeben. Im Chorraum der Kirche wurden angelehnt an dieses Leitmotiv und zum Thema 490 Jahre Reformation in Rheda 16 Bilder gezeigt. Die Auseinandersetzung Luthers mit den Mächtigen seiner Zeit hat sich nachhaltig sowohl auf die Gemeinde in Rheda als auch auf die Ökumene im Ganzen ausgewirkt. Die kleine Ausstellung konnte in Zusammenarbeit von Herrn Heinz Koch, der die Fotosammlung des Heimatvereins Rheda e.V. betreut, und Herrn Superintendent i.R. Gerhard Schlegelmilch für die Ev. Kirchengemeinde in kurzer Zeit realisiert werden. Herr Schlegelmilch war während der Ausstellungszeit in der Stadtkirche anwesend, um Fragen zu beantworten.  

Die Bilder stehen in engem Bezug zu dem Vortrag “Reformation als ökumenische Herausforderung – heute mehr denn je!“, der am 23. Oktober 2017 im Domhof stattfindet. Herr Schlegelmilch wird zu diesem Thema beim Heimatverein Rheda ab 19 Uhr referieren.

Des Weiteren wurden in der Stadtkirche zugunsten des neuen Gemeindehauses in Rheda Kaffee, Kuchen und Waffeln angeboten. Wir danken allen, die diese Aktion "Herzenssache" unterstützt haben.