Wegen Corona und des Lockdowns fallen zur Zeit zahlreiche öffentlichen Veranstaltungen aus. Dies betrifft neben den Gottesdiensten u.a. auch die Frauenhilfe und weitere Gruppen und Kreise. Das Gemeindebüro ist nur telefonisch und per E-Mail zu erreichen!

Zahlreiche Rollatoren und Rollstühle für Matiši gespendet

Erstellt am 07.05.2020

Gerhard Vogel vom Bauhof des Kreises Gütersloh und Birgit Strothenke vom Freundeskreis Matisi beim Aufladen der Hilfsmittel.

Der Freundeskreis Matiši der Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück hatte vor rund 3 Monaten einen besonderen Aufruf gestartet und ist nun begeistert von der großen Unterstützung: Auf Bitte der Partnergemeinde in Lettland wurden für ältere und nicht mehr mobile Menschen Rollatoren, Rollstühle und Inkontinenzartikel gesucht. Daraufhin wurden 20 Rollatoren, 4 Rollstühle, 2 Toilettenstühle, Gehhilfen, Inkontinenzprodukte und weitere medizinische Materialien gespendet. Dafür wird sich herzlich bedankt.

Die gut erhaltenen und zum Teil sogar unbenutzten Hilfsmittel wurden zunächst fachmännisch gewartet und zusammengelegt. Nach der Abholung durch Mitarbeiter des Kreisbauhofes können sie nun mit dem nächsten durch den Kreis Gütersloh organisierten Transport nach Matiši befördert werden.

Die lettische Regierung hat im Umgang mit der Corona-Krise zwar ein effizientes und erfolgreiches Handeln bewiesen. Dennoch droht ein Wirtschaftseinbruch, zudem sind die staatlichen Hilfsleistungen für Arbeitnehmer, Alleinerziehende und Rentner gering. Trotz der steuerfinanzierten medizinischen Grundversorgung werden von Patienten für zahlreiche Leistungen hohe Zuzahlungen verlangt. Diese können viele Menschen gerade in den ländlichen Regionen jedoch nicht leisten. Mit den gespendeten medizinischen Hilfsmitteln können so viele gesundheitlich eingeschränkte Menschen in Matiši unterstützt werden.

Mit vielen durchgeführten Tests und der Disziplin der Bevölkerung gelang es in Lettland, die Ausbreitung des Corona-Virus nach heutigem Stand erfolgreich zu kontrollieren. Die Maßnahmen wurden nun bis zum 12. Mai verlängert, so dass die Einschränkungen wie beispielsweise das Verbot von öffentlichen Veranstaltungen sowie die Schließung von Schulen und Kindergärten weiter gelten.

Unter Tel. 05242-931587 steht Birgit Strothenke gerne für nähere Informationen zur Verfügung.