Wegen Corona und des Lockdowns fallen zur Zeit fast alle öffentlichen Veranstaltungen aus. Dies betrifft auch unsere Gruppen und Kreise. Auf dieser Homepage informieren wir Sie über den aktuellen Stand und stattfindende Veranstaltungen. Unter "Angebote" finden Sie unsere Online-Angebote.

Mit Leib und Seele

Erstellt am 14.01.2015

Vor der Ordination: Ruth Ebach, Patrizia Müller, Katharina Eßer, Johannes Immer, Superintendent Frank Schneider, Wilhelm Zahn, Jens Hoffmann, Marco Beuermann, Volker Gravemeier, Thies Friederichs und Christian Jung (von links). Foto: Kerstin Jacobsen

Pfarrer Jens Hoffmann feierlich ordiniert

Von Kerstin Jacobsen

SENNESTADT - Das gibt es nur einmal im Leben eines evangelischen Geistlichen: In einem feierlichen Gottesdienst in der Sennestädter Jesus-Christus-Kirche wurde Jens Hoffmann jetzt ordiniert. Superintendent Frank Schneider berief den 33-Jährigen offiziell zur öffentlichen Verkündigung des Evangeliums. Vor Gott und der Gemeinde bezeugte Hoffman seine Bereitschaft, dieses Amt anzunehmen. Für einen würdigen musikalischen Rahmen sorgten die Evangelische Kantorei, Sopranistin Anna-Sophie Brosig sowie der Bläserkreis Sennestadt.

„Aber ich weiß, dass mein Erlöser lebt“ (Hiob 19,25) ist nicht nur Tauf- und Konfirmationsspruch Hoffmanns, Schneider sprach ihm dieses Bekenntnis Hiobs  auch zur Ordination zu. Der Superintendent stellte den Pfarrer als Ostwestfalen mit „Bodenständigkeit und Beharrlichkeit“ vor und würdigte sein Engagement in der Wissenschaft wie in verschiedenen Gremien. Für den Pfarrdienst bringe er „tolle Qualitäten“ mit: theologische Sprachfähigkeit, menschliche Zugewandtheit, einen klaren Blick für Strukturen und Musikalität. Gemeinsam mit den Sennestädter Gemeindepfarrern Volker Gravemeier und Wilhelm Zahn und weiteren Helferinnen und Helfern legte Schneider Hoffmann die Hände auf und segnete ihn für einen Dienst.

In den Mittelpunkt seiner Predigte über die Taufen Jesu (Matthäus 3,13-17) stellte Hoffmann die Gerechtigkeit Gottes. Sie sei zum einen sein „Versprechen, dass wir einmal wieder heil sein werden“, zum anderen die „Aufforderung zur demütigen Annahme von Gottes Plan für unser Leben.“

Jens Hoffmann bezeichnet sich selbst als „Seelsorger mit Leib und Seele“. In der Evangelischen Kirchengemeinde Sennestadt fühlt er sich „sehr, sehr wohl“, sagt er. Vorerst bis 2017 wird er Volker Gravemeier und Wilhelm Zahn unterstützen. Derzeit ist er in allen Bereichen tätig mit Ausnahme der Konfirmandenarbeit. „Es geht mir nicht darum auszuleben, was mir Spaß macht, sondern darum, was hier gebraucht wird.“

Zu Empfang im Gemeindehaus kamen neben etlichen Gemeindegliedern auch Familienangehörige, Freunde und Weggefährten zusammen. Jens Hoffmann zeigte sich gerührt über viele anerkennende Worte und liebevoll ausgesuchte Geschenke: „Ich bin wirklich dankbar und mir fehlen ab jetzt die Worte.“