1. Spatenstich

 

Die Gründungspfähle für das Fundament sind gesetzt. Wenn die Betonfüllung ausgehärtet ist, beginnen ab der 1. Juliwoche die Rohbauarbeiten auf dem Gelände des Schnitkerhauses. Aus diesem Anlass lädt die Evangelische Versöhnungs-Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück alle Interessierten am Dienstag, den 5. Juli, zum offiziellen ersten Spatenstich für das neue Gemeindehaus Rheda ein. Beginn ist um 13.30 Uhr am Parkplatz an der Schulte-Mönting-Straße. Bürgermeister Theo Mettenborg, Pfarrer Rainer Moritz, Vertreter des Arichtekturbüros Schmersahl-Biermann-Prüßner, ausführende Handwerker und Vertreter des Presbyteriums greifen dann auf dem Baugelände zum Spaten und informieren über den Stand der Baumaßnahmen und die weiteren Schritte. Kinder der Kindertagesstätte „Sonnenschein“ sorgen für die musikalische Gestaltung. Alle Gäste sind anschließend zu einem Umtrunk und kleinem Imbiss eingeladen.

 

Der Neubau-Ausschuss hat inzwischen den Fahrplan für die weiteren Bauarbeiten festgelegt. Am 26. August erfolgt um 16 Uhr die Grundsteinlegung. Das Richtfest soll am 4. Oktober ab 17 Uhr gefeiert werden. Die voraussichtliche Fertigstellung des Gebäudekomplexes mit dem Umbau des ehemaligen Jugendhauses und dem Anbau am Schnitkerhaus ist bis Ende Juni 2016 vorgesehen. Bis dahin wartet noch viel Arbeit auf alle Beteiligten. Auch Finanzmittel müssen bis dahin noch aufgebracht werden. Der bisherige Spendenstand der Aktion „Herzenssache“ für das neue Gemeindehaus beläuft sich auf rund 84.000 Euro. „Wir sind sehr dankbar für jeden Beitrag und jede Unterstützung!“, so Pfarrer Moritz im Blick auf das Spendenziel von 200.000 Euro.

 

Gute Hoffnung, dass das Spendenbarometer weiter klettert, verbindet er mit der Aktion „Mit anvertrauten Pfunden wuchern“, die am Sonntag, den 3. Juli, für die beiden großen Bauprojekte der Versöhnungs-Kirchengemeinde startet. Dann wird im Gottesdienst in der Stadtkirche wie in allen anderen Predigtstätten der evangelischen Gemeinde allen, die mitmachen wollen, ein Startgeld von 10 oder 20 Euro übergeben. Durch eigene Aktionen soll das Geld dann vermehrt werden. Den Ideen sind dabei keine Grenzen gesetzt. „Wir vertrauen darauf, dass das Geld in guten Händen ist, sich reichlich vermehrt und in Rheda und Herzebrock als Baugeld für das neue Gemeindehaus bzw. in Wiedenbrück und Langenberg für den Umbau der Kreuzkirche zurückfließt.“, so der Geistliche.

 

Auch ein Spendenkonto ist eingerichtet: Volksbank Bielefeld-Gütersloh, Stichwort „Herzenssache“, IBAN: DE 27 4786 0125 0042 0996 00